Was ist passives Einkommen – viel Geld wenig Arbeit?

Erwartete Lesedauer: 5 Minuten

Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen ist seit vielen Monaten das neue Schlagwort. Doch was steckt eigentlich dahinter? Ist damit viel Geld, wenig Arbeit gemeint? Was ist passives Einkommen wirklich? Wie komme ich zu passivem Einkommen?

Das sind die Fragen die ich in diesem Blogbeitrag beantworten möchte. Genaugenommen im ersten Artikel einer Beitragsreihe die sich rund um das Thema passives Einkommen drehen.

Der Grundbegriff “passiv”

Das Wort passiv (ein Adjektiv 😉 ) findet sich im Duden mit vielfachen Synonymen und Bedeutungen wieder. Am passendsten finde ich dabei:

  • sich abwartend verhaltend
  • die Dinge an sich herankommen lassend
  • nicht tätig

Für sich alleine bringt uns diese Definition noch nichts. Deshalb weiter zum zweiten Begriff.

Der Grundbegriff “Einkommen”

Das Einkommen ist bei betrieblichen Tätigkeiten der Gewinn einer Durchrechnungsperiode abzüglich Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen.

Bei unselbstständiger Tätigkeit hingegen ist das Einkommen die Summe der Einnahmen abzüglich Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen.

Hat man, so wie beispielsweise ich selbst, sowohl selbstständige als auch unselbstständige Einkommen, so werden beide Beträge zusammengezählt.

Das Einkommen selbst gliedert sich dann weiter in drei große Kategorien:

  • Passives Einkommen
  • Aktives Einkommen
  • Portfolio Einkommen

Was ist passives Einkommen, was ist aktives Einkommen und was ist Portfolio Einkommen ist dem Finanzamt egal. Steuerpflichtig sind alle drei Arten. Es gilt – Einkommen ist Einkommen und somit für die Finanzbehörden von Interesse. Bewahrt eure Belege wie Rechnungen usw. immer gut auf.

Was ist passives Einkommen?

  • Grundsätzlich ist ein passives Einkommen, ein Einkommen, bei dem du einen regelmäßigen Geldstrom generierst. Bei dieser Art von Einkommen wurde die Infrastruktur und alle nötigen Einrichtungen bereits vor der Eröffnung deines Startups oder deiner Idee vorbereitet.

Ein Beispiel: Bücher für Audible zu lesen (also professionell zu sprechen). Ist das Buch einmal gelesen und veröffentlicht, bedarf es keiner weiteren Arbeit von deiner Seite.

  • Im Vergleich dazu, in einem Online Shop musst du dauernd auf dem Ball sein und den Kunden mit neuen Waren und Versand zur Verfügung stehen. In diesem Fall spricht man von einem aktiven Einkommen.
  • Ein Portfolio Einkommen sind Erträge aus Anlagen, Dividenden, Zinsen und Kapitalgewinnen.
Passives Einkommen benötigt Zeit

Passives Einkommen benötigt Zeit

Wenn du nun nochmal in den Absatz “Grundbegriff passiv” siehst, wirst du feststellen, dass ich dort unter anderem “nicht tätig” als Definition gewählt habe. Das stimmt natürlich nur im Kontext. Es ist nämlich falsch zu glauben, passives Einkommen würde generiert werden indem man nicht tätig ist. Vielmehr ist es eine Verschiebung deiner Energien und Aufwände.

Noch ein Beispiel:

Du investierst zu Beginn all deine Kraft, Zeit und Energie um beispielsweise wie oben erwähnt ein Buch für Audible einzusprechen. Möglicherweise benötigst du für ein Buch 100 Stunden um es fertig zu sprechen.

Aktives Einkommen

Aktives Einkommen wäre nun dieses Ergebnis zu verkaufen oder aber auf Bestellung gearbeitet zu haben. Es war also eine Auftragsarbeit mit gewissen Konditionen (möglicherweise wurden 80 Stunden geschätzt und mit EUR 25,- pro Stunde vergütet = 2.000 EUR) oder du hast das eigenständig gemacht und versuchst nun das fertige, vertonte Produkt zu verkaufen. Mit diesem Verkauf verlierst du alle weiteren Verwertungsrechte und der Handel ist für dich abgeschlossen. Deine 100 Stunden Aufwand sind abgegolten und du widmest dich einem neuen Projekt.

Passives Einkommen

Passives Einkommen hätte für dich den selben Zeitaufwand. Auch hier sind die Schritte um das Buch einzusprechen gleich lang und du lieferst die gleiche Qualität. Nach 100 Stunden bist du fertig und das Buch ist vertont. Was sich nun ändert ist die Verwertung. Du bietest dein fertig vertontes Buch selbst an und verkaufst es nicht mit all seinen Verwertungsrechten. Das fertige Werk wird von nun an Provisionen abwerfen. Diese könnten so aussehen: Jänner 14 EUR, Februar 123 EUR, März 240 EUR, April 43 EUR, … Du siehst also, bis du 2.000 EUR erreichst die du sofort in der Hand gehabt hättest wird es eine Weile dauern. Andererseits ist bei den 2.000 EUR dann aber noch nicht Schluss. Vielleicht hast du Glück und dein Buch wird auch nach 5 Jahren immer noch verkauft. Es bringt dann vielleicht nur noch 40 EUR monatlich aber der Gesamtertrag ist viel höher.

Das charmante daran, außer den 100 Stunden hattest du keine weitere Arbeit wenn du das nicht möchtest. Du kannst aber natürlich auch jedes Monat ein paar Stunden in das entsprechende Marketing stecken und so versuchen die Monatserträge zu steigern.

Die meisten Menschen, die sich mit der Idee beschäftigen Geld durch das Internet zu verdienen, sind mit dem Ausdruck des passiven Einkommens vertraut. Allerdings, nicht jeder hat auch die richtige Vorstellung darüber was es bedeutet. Was ist passives Einkommen eigentlich wird oft nicht hinterfragt sondern von Facebook Gruppen und Co ungefragt übernommen. Wie du bei dem Beispiel oben gesehen hast, auch bei einem passiven Einkommen musst du eine bestimmte Leistung erfüllen, bevor ein ständiger Strom von Geld entsteht kann.

Passives Einkommen ist eigentlich nichts Neues, doch mit dem Internet und den vielen Möglichkeiten hier Geld zu verdienen hat das passive Einkommen einen Aufschwung erhalten. Ein passives Einkommen zu generieren kann so einfach sein, wie ein Blog beginnen. Allerdings gibt es viele andere Plattformen, die potenziell profitablere Projekte anbieten.

Wichtiger Tipp:

Willst du schnell viel Geld am Internet verdienen, dann bist du hier falsch. Diese Weise von Einkommen ist eher stetig und langfristig. Deshalb ist auch die notwendige Arbeit und Energie stetig und langfristig und ein hohes Maß an Motivation und Willensstärke erforderlich. Viel Geld, wenig Arbeit? – bestimmt nicht. Es gilt viele Hürden zu meistern.

Zum Beispiel kannst du Bücher schreiben und auf Amazon verkaufen. – Die meiste Arbeit, das Schreiben, hast du am Anfang geleistet. Danach kommt der Verkauf und damit auch das passive Einkommen.

Was brauchst du um mit deinem passiven Einkommen zu beginnen?

Zum Gründen eines Onlinebusiness habe ich bereits einen Artikel verfasst, seht dort für die Grundlagen vorbei.

Die Grundzüge sind immer gleich. Jedes Unternehmen beginnt entweder mit einer guten Idee oder der Nachfrage / einem Problem:

  • Mit einer Idee zu beginnen, hat den Vorteil, womöglich etwas ganz Neues auf den Markt zu bringen, dass noch nie dagewesen ist. Im diesem Fall lohnt es sich, einige Recherchen durchzuführen, denn die beste Idee bringt kein Geld, wenn es niemanden gibt, der dein Produkt oder Service kaufen würde.
  • Reagierst du auf ein bestimmtes Problem, gibt es möglicherweise bereits eine Grundlage oder ein vorhandenes Produkt das du verbessern kannst. In diesem Fall kennst du die Zielgruppe schon, du bist vermutlich Teil von ihr.

Keine Idee, keine Lösung

Fehlen dir sowohl die Idee für Neues als für Verbesserung, solltest du auf die Dinge zurückgreifen die getestet sind und funktionieren:

Fazit

Die prinzipielle Frage “Was ist passives Einkommen” sollte somit für den Moment geklärt sein.

Leider gibt es beim passiven Einkommen kaum Abkürzer und es wird einige Zeit dauern, bis genug Besucher auf deinen Seiten landen. Wenn du an passives Einkommen denkst, denke immer langfristig.

 

Artikelreihe zu passivem Einkommen:

Teil 1, veröffentlicht am 3.10.18 – Was ist passives Einkommen?
Noch nicht veröffentlicht:
Passives Einkommen schaffen
Passives Einkommen mit Amazon
Wie versteuere ich passives Einkommen?
Passives Einkommen mit Youtube
Passives Einkommen mit Ebooks
Ideen für passives Einkommen?
Passives Einkommen mit Blogs
Passives Einkommen mit System

Ich werden in den nächsten Wochen weitere Artikel mit Beispielen und jeder Menge Zusatzinfos bereitstellen die dir helfen sollten dein Business zu starten. Ich habe bereits eine Vielzahl an Themen festgelegt, wenn ihr spezielle Dinge lesen wollt könnt ihr mir das gerne in den Kommentaren mitteilen.

 

 

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.