Was ist diese Blockchain und passt die auch zu hellen Jeans?

Erwartete Lesedauer: 3 Minuten

Vorab: Eine Blockchain ist keine Halskette aus speziellen Steinen

Vielmehr sieht man Blockchain als eine Datenbank die sich selbst gegen Manipulation schützt. Dieser Schutz entsteht dadurch, dass jeder neue Wert den Hashwert des vorigen Werts enthält (Was ist ein Hashwert?). Dadurch sichert sich diese Art der Datenbank gegen die nachträgliche Veränderung in Form einer Kette ab. In dieser Verkettung von Werten kann deshalb immer nur ein neuer Wert hinzukommen, niemals aber ein alter Wert verschwinden. Unmöglich ist die Manipulation deshalb zwar noch nicht, der Aufwand, alle nachfolgenden Werte ebenfalls zu korrigieren ist aber unverhältnismäßig hoch.

Wie wird ein neuer Eintrag erzeugt?

Zur Erzeugung eines neuen Eintrags muss eine Einigung (Konsens) zwischen den Parteien hergestellt werden. Je nachdem welches Konsensverfahren zur Anwendung kommt, sind mehr oder weniger Parteien des Netzwerks daran beteiligt. Die wichtigsten Verfahren nennen sich Proof-of-Stake, Proof-of-Activity, Proof-of-Burn und Proof-of-Work.

Beim Proof-of-Work Ansatz ist es beispielsweise so, dass sich 51% des Netzwerks einig sein müssen, dass eine Transaktion den gesetzten Rahmenbedingungen entspricht. Ist dies der Fall, ist die Transaktion korrekt und ein neuer Eintrag samt Hashwert seines Vorgängers wird an die Blockchain angehängt.

Wie hilft mir das persönlich?

Für den Privatbereich werden immer mehr Konzepte angedacht die eine dritte Instanz (heute im Regelfall eine Bank) überflüssig machen. Die dritte Instanz mit Kontrollfunktion wird nicht benötigt wenn sie die Daten selbst verifizieren können.

Mögliche Anwendungsfälle Geld: 

  • Ich produziere mit meiner Solaranlage mehr Strom als ich verbrauche und speise diese ins Netz ein. Mein Nachbar benötigt diesen Strom und bezahlt direkt an mich.
  • Ich habe in meiner öffentlich zugänglichen Einfahrt eine Ladestation für E-Autos. Die Abrechnung läuft direkt in mein XY Wallet.

Mögliche Anwendungsfälle Transparenz:

  • Auf dem Etikett meines “AMA-Gütesiegel” Schnitzels im Supermarkt ist der QR Code zur zugehörigen Blockchain. Anhand dieser bis zum Anfang verfolgbaren Kette sehe ich den kompletten Weg inklusive Logistik den das Fleisch genommen hat. Geboren, aufgezogen und geschlachtet in Österreich = AMA Gütesiegel. Alle anderen – Finger weg
  • In der Buchhaltung eines Unternehmens wird jede Bewegung in der Blockchain dokumentiert. Nachträgliche “Optimierungen” sind nicht möglich.

Ist Bitcoin dasselbe wie Blockchain?

Bitcoin ist eine Kryptowährung die 2008 geschaffen wurde und deren technische Basis auf Blockchain beruht. Häufig werden Bitcoin und Blockchain zusammen verwendet weshalb man meinen könnte es handle sich um dasselbe.

Bitcoins können mittlerweile für viele Arten von Zahlungen herangezogen werden, unterliegen aber sehr starken Schwankungen. Meiner Ansicht nach gibt es kaum Anhaltspunkte ob der BTC Kurs sinken oder steigen wird und jeder Teilnehmer gibt lediglich seine Wette ab. Lange Zeit konnte man sich um 2 Bitcoins einen Kaffee bei sehr ausgewählten Läden kaufen, aktuell wäre es wohl eher ein alter Gebrauchtwagen. Der “Wert” lag 2013 meist in Regionen um 100 EUR. Erst im Jahresverlauf 2017 fand eine Steigerung von ca. 1.000 EUR auf knapp mehr als 4.000 EUR statt. Meiner persönlichen Meinung nach wieder ohne jegliche wirtschaftliche Korrelation.

photo credit: Danilovi_andry Bitcoin on the black background via photopin (license)

Nach Schätzungen von digiconomist.net beträgt der Stromverbrauch von bzw. für Bitcoins im Mitte September ´17 ca. 17.5 TWh oder aber 0,08% des weltweiten Stromverbrauchs. Dies wiederum entspricht dem Verbrauch von Island. Eine einzige Bitcoin Transaktion benötigt dabei ca. 32 mal mehr Energie als eine Zahlungsabwicklung mit VISA.

Da Bitcoin mit dem Proof-of-Work Konsens arbeitet, ist es theoretisch möglich eine Bitcoin Manipulation durch das erlangen von 51% der Netzwerkleistung durchzuführen. Eine sehr anschauliche Rechnung wurde dafür bei BTC-Echo angestellt. Hier geht es zum Artikel von BTC-Echo

Wie viele vergleichbare Währungen gibt es?

Per Anfang September waren ca. 900 Kryptowährungen mit gut 180 Mrd. Dollar bewertet. Wie auch bei Aktien handelt es sich um reine Spekulation wobei mir persönlich der Aktienmarkt einfach sympathischer ist. Wenn ein Unternehmen 2% Gewinnsteigerung meldet und es wurden 3% erwartet sinkt der Aktienkurs. Wurden hingegen 4% erreicht steigt der Aktienkurs an. Elementare Ereignisse wie eine Flutkatastrophe die ein Warenlager zerstört beeinflussen den Kurs in größerem Maße. Soweit sogut. Bei Kryptowährungen hingegen sehe ich tägliche Volatilität von 10 – 40% losgelöst von nahezu allem was in der Welt geschieht. Mein Fall ist das nicht.

Die wichtigsten Vertreter (je nach Quelle unterschiedliche Reihung und Wertigkeit, Mitte September ´17): Bitcoin 53 Mrd. Dollar, Ethereum 25 Mrd. Dollar und Ripple 7 Mrd. Dollar Marktkapitalisierung.

Wo werden diese gehandelt?

Ich besitze ein Wallet bei Coinbase. Insgesamt habe ich mehrere Anbieter angemeldet und mir gefallen dort Steuerung und APP am Besten. Die Bewertungen im Netz zu diesem Anbieter sind widersprüchlich. Gehandelt werden bei Coinbase Bitcoins, Ethereum und LiteCoin.

Falls ihr euch auf eigene Gefahr mit dem Thema beschäftigen wollt benötigt ihr jedenfalls einen Broker dafür. Mit diesem Werbelink* gehen Werbeeinnahmen in Höhe von 10 EUR an mich und 10 EUR an euch sobald ihr mehr als 100 EUR gehandelt habt.

Disclaimer Kryptowährungen

Fazit:

photo credit: takenji1989 Elevations via photopin (license)

Blockchain als Thema und die Anwendungsfälle für die Allgemeinheit sind unheimlich spannend. Hier wird sicherlich sehr viel passieren.

Vom Handel mit Kryptowährungen hingegen würde ich euch abraten. Die fiktiven Kurse basieren nahezu vollständig auf dem Glauben an das heilige Nudelmonster und auch wenn einzelne damit richtig Geld verdienen oder verdient haben so ist es wie immer so, dass andere dafür bezahlt haben. Die Entscheidung auf welcher Seite man steht liegt dabei oft nicht bei einem selbst.

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:
error

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.