Surfing the wave – Tagebuch der Energievernichtung Tag 1

Erwartete Lesedauer:3 Minuten

Kryptotrading ist das Pokerspiel des Jahres 2017

Absolut jeder kann ungefiltert daran teilhaben und sieht sich selbst nach ersten Erfolgen als Experte. Der Bezug zum Onlinepoker sei mir verziehen, vermutlich war aber ein Großteil der heutigen Kryptotrader wirklich in diversen Onlinepoker-Räumen Gast am Tisch. Zumindest wenn er so wie ich bereits ein gewisses Alter erreicht hat. Immerhin musste man sich legitimieren und deshalb auch mindestens 18 Jahre alt sein. Das es durchaus auch jüngere Gewinner gab ist klar, spätestens bei der Auszahlung war es aber dann der Vater, Onkel oder große Bruder der dort das Turnier gewonnen hat (500K gewonnen – Account deaktiviert). Cryptotrading ist mehr als nur Energievernichtung.

Mein Bezug zum Onlinepoker

Ich habe aus diversen Gründen viele Jahre online Poker gespielt.

  • Die Community! – Nein echt nicht. Selten trifft man auf eine derart große Anzahl an Trollen die einem bei jeder Gelegenheit Nachrichten und Emojis zuwerfen um zu signalisieren wie “Imba” sie sind. Beim Spiel um echtes Geld kochen die Emotionen sofort hoch und es erscheint Kontrahenten am Tisch unverständlich wie ihre Ass-10 Kombo gegen ein paar Zweier verlieren konnte. Tatsächlich war meine erste Aktion immer den Chat auszuschalten und das Fenster wenn möglich auszublenden.
  • Die Strategie! – Ja das schon eher. Pokerstrategie oder Pokerpsychologie ist ein sehr interessanter Aspekt des Spiels. Das Onlinepokern ist aber leider auf Zahlen und Fakten angewiesen. Viele spielen 4-6 Tische gleichzeitig und entscheiden nur anhand der ausgewiesenen Statistiken ihrer jeweiligen Programme. Diese Programme bilden sozusagen ein Overlay zum angezeigten Tisch und weisen Statistiken zu den aktuell gehaltenen Karten aber, sofern vorhanden, auch zu den verbleibenden Spielern aus.
  • Die Gewinnchance! – Sicherlich. Die Chance ist immer da und im Unterschied zu vielen anderen Casinospielen hat man alle Entscheidungen selbst in der Hand.
  • Die Entscheidungen! – Auf jeden Fall. Entscheidungen unter Zeitdruck zu treffen die auch, je nach Einsatz, mehr oder weniger Relevanz haben macht mir persönlich riesen Spaß.
  • Die benötigte Zeit! – Ein schwieriges Thema. Ich hätte gerne mehr Turniere gespielt, diese beginnen aber oftmals erst um 21 Uhr MEZ und die Endphase liegt dann oft mitten in der Nacht. Persönlich dauerte mein längster Turnierverbleib etwa 4 Stunden und endete mit dem dritten Platz.

In meinem, sehr IT-lastigen, Umfeld an Personen spielten wirklich viele Leute online Poker und über

Jetons

die Jahre habe ich etwa 95.000 Hände gespielt. Eine “Hand” ist ein ausgeteiltes Kartenpaar und entspricht somit auch exakt gleich vielen Spielrunden. Mein bevorzugter Anbieter war WilliamHill. Es waren aber auch Pokerstars, Partypoker, Bwin und Win2Day dabei. Jeder der Räume bietet Willkommensboni die man sich abholt und letztlich unterscheiden sie sich nur in Gebührenstrukturen und der Anzahl aktiver Spieler.

 

Was hat das nun mit Kryptowährungen zu tun?

Erklärung des Titels dieser Artikelserie

Disclaimer Kryptowährungen

Ich zitiere mal von oben:

In meinem, sehr IT-lastigen, Umfeld an Personen spielten wirklich viele Leute online Poker 

In meinem, sehr IT lastigen, Umfeld an Personen handelt akuell nahezu jeder mit den diversen Kryptowährungen. Es war also schon alleine um zu verstehen, was und in welcher Form das alles passiert, notwendig dass ich mich damit beschäftige.

Ein- Auszahlung

Meine ersten Schritte machte ich deshalb mit dem Kauf eines ETH (=Ethereum) am 22. September ´17. Ich habe mir dafür nach einiger Recherche einen Coinbase Account*  (Werbelink 10EUR an euch + 10EUR an mich) erstellt. Coinbase ist nicht schlecht, die Seite ist sehr schnell und man sieht sofort was man erhält bzw. an Gebühren zahlt. Abgewickelt habe ich alles über die Kreditkarte, was bei den meisten Börsen die ich mir bisher angesehen habe nicht möglich oder mit hohen Gebühren verbunden ist. Mit meinem einzelnen ETH zum Kaufpreis von EUR 275,- habe ich dann etwas herumgespielt und fleißig im Preisband zwischen EUR 210,- und EUR 330,- verkauft und gekauft. Als Ergebnis kamen nach ca. zehn An- und Verkäufen EUR 275,- raus. Die einzigen die also an mir verdient hatten waren die Jungs von Coinbase. Dafür konnte ich Erfahrung mit den diversen Bezeichnungen und Voraussetzungen sammeln.

Bilanz aus diesem Beitrag: + / – 0 EUR
Gesamtbilanz der Serie: + / – 0 EUR

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.