Sprache zu Text kostenlos und einfach – mit Speechnotes

Erwartete Lesedauer: 3 Minuten

Sprache zu Text muss nichts kosten

Ich teste heute eine Spracherkennungs App und erstelle den gesamten Artikel damit. Es handelt sich um Speechnotes für Android sowie Speechnotes für den Browser. Diese App und auch die Webseite funktioniert mit deutscher Sprache und wandelt alles gesprochene sofort in Text um. Damit die Spracherkennung funktioniert muss man allerdings sehr deutlich sprechen und auch ein etwas langsameres Sprechtempo wählen. Auch Hintergrundgeräusche solltest du vermeiden. Wie der Ablauf bei der Sprache zu Text Erkennung funktioniert und ob ich dadurch wirklich Zeit spare erkläre ich dir in diesem Artikel.

Warum Sprache zu Text automatisieren?

Die Installation von Speechnotes ist sehr schnell und die App ist sofort ohne Anmeldung nutzbar. An den ersten Ergebnissen kann ich bereits erkennen das einiges an Nachbearbeitung notwendig ist. Speech to text ist ein sehr interessantes Prinzip, vor allem für diejenigen die lange brauchen um Texte zu tippen. Es gibt mehrere Anbieter für speech-to-text Systeme beispielsweise IBM, Google oder auch Apple. Nichtsdestotrotz wollte ich einen kleineren Anbieter ausprobieren. Das Ergebnis der Spracheingabe scheint sofort am Display auf und ich erkenne dabei zum Einen wo ich möglicherweise undeutlich spreche oder das System mich nicht versteht. Mit der Bedienung von Speechnotes habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt sondern einfach direkt zu sprechen begonnen. Das führt mich zu dem Problem dass ich immer wieder Fehler bei der Eingabe erkenne und dieser mit manuellen Eingaben korrigieren muss bestimmt gibt es dafür auch Sprachkommandos. In der App finde ich diese Korrekturen etwas umständlich.

Speechnotes direkt im Browser

Mittlerweile bin ich von der App zur Webseite gewechselt. Dabei musste ich feststellen dass ich diese Möglichkeit viel komfortabler finde. Der Grund liegt darin dass ich hier live zusehen kann wie der Text erkannt wird und ich auch sofort per Tastatur die Möglichkeit habe die Eingabe zu korrigieren. Das heißt ich spreche nicht mehr in mein Handy Mikrofon sondern in das an meinem Computer angeschlossene Headset. Es wird lediglich die Berechtigung zur Abfrage des Mikrofons abgefragt.

Bei der Eingabe über das Handy Mikrofon musste ich gleichzeitig das Display im Auge behalten. Das ist nun nicht mehr notwendig. Ich spreche und sehe sofort wie der Text entsteht und greife an den Stellen wo eine falsche Eingabe passiert ist sofort ein. Auch die Nutzung der Webseite ist ohne Anmeldung möglich. Dadurch kann ich auch viel schneller Korrekturen vornehmen und die Interpunktion korrigieren.

Berechtigterweise kannst du nun sagen, dass auch die Interpunktion angesagt werden kann. Damit hast du Recht. Es ist aber zumindest bei mir so, dass die Erfolgsquote bei meinen Eingaben nicht sehr hoch war. Ich muss öfter nachbearbeiten als das korrekte Satzzeichen aufscheint. Warum das so ist konnte ich noch nicht herausfinden. Ich möchte aber nicht noch langsamer sprechen müssen.

Welche Sprachbefehle stehen bei Speechnotes zur Verfügung?

Speechnotes bietet die Möglichkeit diese Begriffe anzusagen damit du sie nicht händisch eingeben musst:

  • Punkt
  • Komma
  • Fragezeichen
  • Doppelpunkt
  • Semikolon
  • Ausrufezeichen
  • Bindestrich
  • Neue Zeile
  • Neuer Absatz
  • Klammer öffnen
  • Klammer schließen
  • Smiley
  • Trauriges Gesicht

Wie viel Zeit habe ich durch Spracheingabe gespart?

Um ehrlich zu sein, gar keine. Ich bin überzeugt davon, dass ich durch die Spracheingabe und die Korrekturen länger gebraucht habe als bisher. Das liegt aber vor allem daran, dass ich sehr schnell tippen kann. Ich kann ein Gespräch das in normalen Tempo geführt wird nahezu live mitschreiben (vermutlich 90% der Sprechgeschwindigkeit). Da ich bei der Spracheingabe aber noch die Eingabe kontrollieren, korrigieren und die Interpunktion nachbearbeitet habe, war das bei mir langsamer.

Sprache zu Text oder Tastatur?

Sprache zu Text oder Tastatur?

Bei dir kann das ganz anders sein. Wenn du mit dem 10-Finger System deine Probleme hast oder dich bei Tastatureingaben nicht so wohl fühlst als beim Sprechen selbst dann ist ein System wie Speechnotes für dich genau richtig.

Was kann Speechnotes noch?

In der Navigationsleiste gibt es den Punkt “Text to Speech”. Es handelt sich dabei um die Möglichkeit geschriebenen Text in Sprache umwandeln zu lassen.

Du kannst dir dort kostenlos Texte durch unterschiedliche Stimmen und Muster vorlesen lassen. Generell klingen die gelesenen Wörter ganz gut. Auch die Möglichkeit diese Funktionen in Webseiten zu verwenden wird beschrieben und angeboten. Beachte dabei aber bitte die Lizenzbedingungen. Nicht alle Stimmen und Sprecher sind frei verfügbar. Anwendungen könnten beispielsweise sein eine Sprachuntermalung für deine Videos wenn du nicht selbst sprechen möchtest, das Korrekturlesen von eigenen Texten oder auch das Vorlesen lassen von eBooks.

Gibt es alternative Programme?

Es gibt jede Menge Alternativen. Viele davon sind kostenlos, manche hingegen eher teuer. Dragon Naturally Speaking ist eines der bekanntesten Premium Programme. Natürlich sind die Bedienung und auch die Spracherkennung selbst um ein Vielfaches besser. Es kostet aber auch ab 150 EUR aufwärts.

Die Produkte die du suchst findest du bei Google mit den Begriffen,

  • Sprache zu Text
  • bzw. Speech to text

Oftmals ist Deutsch als Sprache nicht vorhanden, vielleicht musst du ja aber auch gar nicht suchen da auch Speechnotes den Anforderungen genügt.

Fazit

Gute Funktionalitäten für Sprache zu Text müssen nichts kosten. Text per Spracheingabe schreiben zu lassen kann auch kostenlos sein. Probiere die Version im Browser einfach mal aus, vielleicht kann sie bereits alles was du suchst.

Kennst du weitere Programme die ich hier auflisten sollte? Welches Programm zur Spracheingabe nutzt du bzw. falls du keines nutzt, was spricht dagegen?

Sources:

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.