Pump and Dump bei Kryptowährungen

Besonderheiten beim Trading mit Kryptowährungen

Im aktuellen Hype der Kryptowährungen mit den täglichen Schwankungsbreiten +/- 20% gibt es sehr viele Beispiele von Personen die damit eine Menge Geld verdient haben. Zumindest theoretisch. In der Praxis ist es innerhalb von Sekunden möglich “echtes” Geld (Fiatgeld) in Kryptowährungen zu tauschen. Der umgekehrte Weg, also von Kryptowährungen zurück in die Welt der regulierten Märkte, ist dabei wesentlich schwieriger und es man darf sich spätestens dann auch mit Themen wie Steuer und Geldwäschegesetz usw. beschäftigen. Diese Nebengeräusche sollten einem bewusst sein und die Vernachlässigung bzw. Verharmlosung diverser Personen verwundert mich doch immer wieder. Eine der Besonderheiten beim Handel mit Kryptowährungen ist nämlich sicherlich das Selbstbild der handelnden Personen die auf Youtube und Co. als Trader agieren.

Chartanalysen

Viele dieser Trader erstellen Chartanalysen die sie dann veröffentlichen und wo sehr häufig konkrete Kursziele, Supportzonen bei Kursabstürzen, Widerstände bei Kurszuwächsen und Vieles mehr genannt werden. Zusätzlich zu den Profis die diese Analysen zur Verfügung stellen gibt es noch all jene die ihre persönliche Meinung aufgrund der monatelangen Erfahrung im Trading kundtun und so entstehen die aberwitzigsten Diskussionen. Wieviel Profi diese Trader dann wirklich sind zeigt dann meist die Realität einige Tage später und es hat schon einen Grund warum es wirkliche Profis im Finanzsektor dafür gibt, im Unterschied zu denen die am Kryptozug mitfahren. Ich bin jedenfalls überzeugt davon, dass niemand der vor einem Jahr Bitcoins gekauft hat und sein Kapital ver-x-facht hat deshalb bereits Trader ist. Diese Person hat einfach zum richtigen Zeitpunkt Lotto gespielt.

Marktbeeinflussung

Nun aber zum eigentlichen Inhalt des Titels meines heutigen Beitrags. Kryptowährungen werden alleine aufgrund von Medienberichten, sozialer Beeinflussung und technischen Chartanalysen bewertet. Das Stimmungsbarometer entscheidet über den aktuellen Kurs und auch darüber ob noch weitere Personen bereit sind Geld in den Markt zu transferieren. Bei regulierten Märkten gibt es klar festgelegte Regeln die, zumindest für die Öffentlichkeit, einzuhalten sind und vor allem gibt es in nahezu allen Fällen Gegenwerte in der realen Welt.

Beispiel Insiderhandel: Wenn Airbus bekanntgeben kann, dass soeben ein Vertrag über 120 neue Airbus A380 unterzeichnet wurde, wird das einen positiven Einfluss auf den Aktienkurs haben. Die Öffentlichkeit erfährt von diesem Deal und Personen sind bereit Geld in Airbus Aktien zu investieren. Diverse Insider haben möglicherweise bereits früher davon erfahren und profitieren von diesem Geldstrom bereits direkt. Wird dieser Insiderhandel nicht bekannt, gibt es keine Konsequenzen. Kommt man dem Insiderhandel auf die Schliche, ist dies eine Straftat in nahezu allen Ländern der EU. Der regulierte Markt des Aktienhandels lässt diese Vorgehensweise nicht zu.

Beispiel Kursmanipulation: Dortmund, 11.4.2017, Championsleague Spiel BVB – AS Monaco. Ein junger Mann setzt einen hohen Betrag auf den fallenden Kurs der BVB Aktie und versucht den Kurs durch selbstgebaute Sprengsätze zu drücken. Abgesehen von der sehr realen Verletzungsgefahr der Betroffenen wäre wohl auch hier das verschärfte Verfahren zur Kursmanipulation zur Anwendung gekommen und hätte den Mann, auch bei Erfolg, in Erklärungsnot gebracht. Das Streuen von Fake News, egal ob positiv oder negativ, wird mittlerweile als Marktmanipulation gesehen und ist ebenfalls strafbar. Der regulierte Markt lässt dies nicht zu.

Unregulierter Kryptomarkt

Sowohl Kursmanipulation als auch Insiderhandel sind bei Bitcoin und Co. kein Thema. Es gibt Berichte in denen davon ausgegangen wird, dass etwa 1.000 Personen 40% aller Bitcoins und etwa 100 Personen die Mehrheit an Ethereum halten. Was auch immer diese Personengruppe entscheidet, ob öffentlich oder nicht, wird sich im Kurs der Coins niederschlagen.

Wer nun nicht zur Gruppe dieser 1.000 bzw. 100 Personen gehört muss andere Wege finden den Kurs zu bestimmen. Eine beliebte Variante die ich vor einigen Wochen kennengelernt habe nennt sich “Pump & Dump”. Die Idee dahinter ist sehr simpel, die Ausführung ist einfach, der Gewinner ist eindeutig.

  • Schritt 1: Suche dir eine Handelsplattform die gute Benutzerzahlen aufweist, vor allem aber die Möglichkeit “Shitcoins” zu traden bietet. (Ein Shitcoin ist ein Coin der geringes Handelsvolumen aufweist, meist mit niedriger Marktkapitalisierung, oft mit schlechtem Konzept dahinter. Lange Erklärung hier).
  • Schritt 2: Erstelle eine Telegram Gruppe mit eindeutiger Bezeichnung (Super duper pump & dump channel). Spamme was das Zeug hält um Benutzer für die Gruppe zu gewinnen. Die Kryptowelt die ich auf Telegram kennengelernt habe ist faszinierend und abstoßend zugleich. Hat ein bisschen was von 4Chan meiner Ansicht nach. Jedenfalls wird sehr sehr viel über Telegram abgesprochen, angekündigt und beredet. Es gibt sicherlich noch weitere Kommunikationskanäle, Telegram ist aber in der Hinsicht riesig. Die Pump & Dump Gruppe die ich etwa am 22.12.17 kennengelernt habe hatte damals etwa 250 Mitglieder. Heute, exakt einen Monat später, hat diese Gruppe 8.249 Mitglieder und steigt weiter rasant an.
  • Schritt 3: Suche dir einen Shitcoin aus der in seinem Order Book einige offene Verkaufsorders aufweist und in den letzten Tagen wenig Umsätze hatte (Tagesumsatz 1-3 BTC bei kleiner Telegram Gruppe, mehr Umsatz bei mehr Mitgliedern).
  • Schritt 4: Kaufe selbst eine angemessene Zahl an Coins der gewählten Währung.
  • Schritt 5: Lege die Zeit des Pump & Dumps fest und starte mindestens 12 Stunden vorher einen Countdown mit kleiner werdenden Intervallen (Noch 12 Stunden, Noch 6 Stunden, … bis hin zu 5 Minuten, 4 Minuten, 3 Minuten, 2 Minuten, next post will be the coin).
  • Schritt 6: Poste zum vereinbarten Zeitpunkt den Namen der Coin die gepumpt wird.
  • Schritt 7: Verarsche die Mitglieder deiner Gruppe. Deshalb hier nun die Aufsplittung in “was schreibe ich den Gruppenteilnehmern” und “was mache ich selbst”.
    An Gruppenteilnehmer: Don´t panic!, don´t sell your coins now! Spread the word on twitter and chats. Attract people from outside our group! Hold your coins for at least 30 minutes!
    Was mache ich selbst: Spätestens bei 300% verkaufe ich die, möglicherweise Tage zuvor gekauften, Shitcoins.
  • Schritt 8: An Gruppenteilnehmer: Great job! We pumped the coin to a max. of +1.200% with a trading volume of 2.1 BTC! To clarify: Don´t panic sell your coins. Spread the word and hold your coins until other people buy the coin!
    Was mache ich selbst: Freue dich über die Kapitalverdreifachung, kaufe die nächste Shitcoin und schreibe einen Pump Termin aus.

In der regulierten Welt wäre dies nicht möglich. Im unregulierten Kryptomarkt passiert dies auf Bittrex, Poloniex, Cryptopia usw. jeden Tag mehrfach.

Übersicht einzelner Pumps

Im obigen Bild sieht man eine Coin die von einer bestimmten Gruppe alle paar Tage gepumpt wird. Konkret mit ca. 500 Teilnehmern in der Gruppe (und etwa 50 Personen die die Nachricht gelesen hatten laut Telegram) am 31.12.17. Danach noch zum 13. Jänner und zuletzt gestern mit bereits wesentlich höherem Volumen.

Detailansicht

Im Detail sieht dieser Pump dann so aus wie oben. Normalwert 10 Uhr. 6.000 Satoshi´s. Der Initiator hat scheinbar für selbst gegen 12 und 13 Uhr gekauft. Befreundete Gruppen dann nochmals zwischen 17 und 19 Uhr. Die Info an die Gruppe kam gegen 19:30 Uhr. Anstieg auf etwa 60.000 Sathoshi´s. Danach sofortiger Abfall bis auf 20.000. Einige konnten ihr Geld also maximal verzehnfachen, andere haben es gedrittelt.

Fazit

Was ich euch damit auch sagen will: Bei Pump & Dump gewinnt nur der Insider in jedem Fall. Er bestimmt seinen eigenen, garantierten Gewinn und den Zeitpunkt. Wer meint bei solchen Events teilhaben zu müssen dem möchte ich hier einen Tipp aus den 5 Pumps mitgeben die ich mitgemacht habe (eigene Bilanz dabei knapp positiv):

  • Macht euch mit der Handelsplattform vertraut damit ihr bei der Bedienung nicht überlegen müsst.
  • Stellt den Cursor bereits in das Suchfenster für die Währungseingabe.
  • Verfolgt die Telegram Gruppe parallel am Handy um sofort tippen zu können.
  • Tippt bei einer Limit Kauforder (niemals Market – Order bei Pump & Dump!) maximal 250% des letzten Regulärpreises ein.
  • Sobald die Order ausgeführt ist, erstellt ihr eine Verkaufsorder die einige Prozentpunkte über eurem Einkauf liegt (Beispiel: Gekauft für 200% vom Vortageskurs, Verkaufsorder bei 300% des Vortageskurses, bedeutet 50% Gewinn abzüglich Plattformgebühren bei euch).
  • Wird die Verkaufsorder nicht ausgeführt, reduziert nach sehr sehr kurzer Zeit knapp über euren Einkaufspreis um nicht mit Verlust zu enden.
  • Gebt euch keinesfalls der Illusion hin, dass wirklich jemand blöd genug ist die vom Initiator vorgeschlagenen 30 Minuten bis 2 Stunden an diesem Shitcoin festzuhalten. Der Kurs erreicht nach wenigen Stunden wieder das Ausgangsniveau und ihr könnt euren Verlust nicht ausgleichen. Die Kurse erreichen wirklich teilweise + 1.200% weil jemand bereit ist zu diesem Zeitpunkt noch zu kaufen. Die “sichere Zone” sofern es diese gibt endet aber sicherlich irgendwo bei +400%.

Wichtigster Tipp: Lasst Pump & Dump einfach sein. Euer möglicher Gewinn steht eurem möglichen Verlust in sehr schlechtem Verhältnis gegenüber.

Sources:

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:
error

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.