Landingpage? Brauche ich nicht!

Erwartete Lesedauer: 3 Minuten

Lohnt sich eine Landingpage?

Auch wenn du dich jetzt vielleicht im ersten Moment fragst, lohnt sich eine Landingpage, kann ich dir versichern, dass du bestimmt schon das ein oder andere Mal mit einer Landingpage Bekanntschaft gemacht hast.

Eine Landingpage wird meist dann benutzt, wenn man mit bezahlter Werbung arbeitet und die Nutzer eine bestimmte Handlung durchführen sollen. Diese Handlungen sind dann im Regelfall mit der Eintragung einer Mailadresse und / oder dem Erwerb eines Produkts gekoppelt.

Was ist eine Landing Page?

Einfach ausgedrückt, ist eine Landingpage die erste Seite, auf der man nach dem Anklicken eines Links “landet”. Eigentlich kann man unter einer Landingpage nicht mehr oder weniger als eine Webseite verstehen. In diesem Sinne kann eine Landing Page fast alles sein: deine Homepage, ein Blogbeitrag, eine Produktseite, eine Lead Capture Page…. die Idee sollte klar sein.

So einfach diese Definition auch ist, wenn wir über “Landing Pages” im Online-Marketing sprechen, meinen wir in der Regel eine Seite, die speziell dafür konzipiert ist, Traffic aus einer Online-Marketing-Kampagne zu empfangen und zu konvertieren. Mit dieser alternativen Definition würde eine Homepage nicht als “Landing Page” bezeichnet werden – sie ist nicht dazu gedacht, den Traffic einer bestimmten Marketingkampagne zu konvertieren.

Die Ziele einer Landing-Page unterscheiden sich für die Nutzer und für Unternehmen. Die unterschiedlichen Ziele resultieren daraus, dass Unternehmen Content anbieten und Nutzer entscheiden, ob sie diesen konsumieren.

Ein Produkt – viele Landingpages

Ein- und dasselbe Produkt kann dabei durchaus von zwei, zehn oder fünfzig Landingpages beworben werden. Nehmen wir als Beispiel die Vermittlung von Business-Videotrainings:

  • Der Ersteller der Videos möchte möglichst viele seiner Kurse verkaufen, wählt den Weg der breiten Masse durch die Verbreitung seiner Produkte über Andere. Das Produkt landet deshalb bei Digistore und jeder Marketeer kann nun versuchen die Kurse zu verkaufen.
  • Da es mehrere Kurse gibt fühlen sich unterschiedliche Werbende angesprochen.
  • Der Blog zum Thema Personalwesen schreibt einen Artikel über die Kursreihe und schaltet zusätzlich eine Landingpage die über Google Adwords beworben wird. Diese Werbeanzeigen richten sich ganz konkret an Arbeitssuchende mit bestimmten Zusatzkriterien.
  • Der Betreiber der Facebookgruppe „Mehr verkaufen!“ wird auf die Verkäufertrainings aufmerksam. Deshalb wird eine Landingpage erstellt die sich an junge VerkäuferInnen wendet und über Facebook Werbung dort ankommen.
  • Eine Person die nur Landingpages und gar keine Communities betreibt sieht das Produkt auch und erstellt für jede identifizierte Zielgruppe eine Landingpage die dann beworben wird. Er kreiert für diese Videokurse nochmals acht Landingpages.

Dieses einfache zeigt wie bereits drei einzelne Vermittler zehn Landingpages erstellen um ein Produkt zu bewerben. Jede dieser Landingpages wird anders aussehen, eine andere Sprache sprechen und explizit andere Personen adressieren. Dennoch ist der eigentliche Zweck gleich – die Vermittlung dieser Kurse und somit die Generierung von Provision.

Lohnt sich also eine Landingpage? Definitiv um Personen und Personengruppen individuell anzusprechen.

Vorteile von Landingpages

Einerseits bietet eine Landing-Page viele Vorteile für ein Unternehmen. Andererseits muss eine Landing-Page die Erwartungen der Nutzer erfüllen.

  1. Landingpages konvertieren besser, als herkömmliche Websites. Das liegt unter anderem an den hier genannten Vorteilen einer Landingpage.
  2. Eine Landingpage hat keine ablenkenden Buttons, Links oder Menüs, die auf andere Seiten führen.
  3. Eine Landingpage hat jeweils nur eine Handlungsaufforderung. Auch das erhöht die Wahrscheinlichkeit enorm, dass diese gewünschte Aktion durchgeführt wird.
  4. Eine Landingpage lässt sich schneller erstellen, als eine herkömmliche Website.
  5. Wenn du im Moment eine Sache tun könntest, um deine Bemühungen zur Lead-Generierung drastisch zu verbessern, wäre es, Landing Pages auf deiner Website zu verwenden. Wie bereits erwähnt, senden zu viele Unternehmen ihre E-Mails, Social Media und Suchmaschinen auf ihre Homepages. Das ist das Äquivalent zum Wegwerfen von Leads. Du könntest diese Leads mit einer viel höheren Rate erhalten, indem du sie einfach an gezielte Zielseiten schickst. Landing Pages bieten eine sehr einfache Möglichkeit, Leads für dein Vertriebsteam zu generieren, die du dann leicht segmentieren, pflegen oder an dein Vertriebsteam verteilen kannst.

Warum Landing Pages verwenden?

Die kurze Antwort ist, weil sie helfen, deine Konversionsraten zu erhöhen.

Der Hauptgrund dafür ist, dass sich gezielte Werbeaktionen oder produktspezifische Zielseiten auf ein einziges Ziel konzentrieren.

Die häufigsten Ziele sind der Erhalt einer verifizierten Mailadresse zum Aufbau einer Mailingliste oder der konkrete Verkauf eines Produkts / einer Mitgliedschaft.

 

Wie ihr professionelle Landingpages erstellt lernt ihr hier in diesem Kurs*.

 

Wie haltet ihr es mit Landingpages? Die meisten Blogs die nicht über riesige Userzahlen verfügen schwören auf Landingpages und deren Konverierungsraten. Stimmt das eurer Meinung nach wirklich oder ist das nur eine Masche?

 

Sources:

Bitte teilt diesen Beitrag auch mit euren Freunden:

Stefan

Ich bin Geek, Digitalnomade, Blogger, IT-Techniker, IT-Projektleiter, Denker, Weltverbesserer, Kritiker, Analytiker, Datenschützer, Lego verliebt, Vater, neugierig. Think first!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.