Blogparade: Meine besten Tipps für Blog-Anfänger

Ich folge hier dem Aufruf von Martin Grünstäudl der in seinem Blog, 1001 Erfolgsgeheimnisse,  die Frage nach Tipps für Blog-Anfänger gestellt hat.

Martin hat bereits einige Fragen vorgeschlagen die ich sehr gerne als Anhaltspunkt für meinen Beitrag verwenden möchte.

Motivation zum Thema

Ich betreibe diesen Blog selbst erst seit Anfang 2014. Es handelt sich dabei um einen “Neuanfang” nachdem ich über mehrere Jahre ganz unterschiedliche Dinge getestet und probiert habe. Da man sich, normalerweise, ständig weiterentwickelt, wollte ich die alten Inhalte nicht mehr sehen und habe hier wieder bei null begonnen.

Wie waren die ersten Wochen bzw. Monate des Bloggens für dich?

Die ersten Wochen sind immer aufregend und spannend.

Ich kontrolliere täglich meine Statistiken und freue mich, wenn die Anzahl der Besucher konstant bleibt oder steigt.

Die Anzahl an geposteten Artikeln nimmt zu und somit nimmt der Aufwand, Artikel aktiv zu bewerben, ab da auch Suchmaschinen bereits Besucher bringen.

Was hast du da alles erlebt?

Erlebt habe ich natürlich viele Dinge, Ich will mich aber konkret auf diesen Blog beschränken.

Durch das Posten von Gastkommentaren und der Teilnahme an einigen Blogparaden, gleich zu Beginn des Blogs, habe ich tolle Menschen kennengelernt. Hier wurde ich nicht nur gut vernetzt, sondern werde auch ab und zu erwähnt, was zu zusätzlichen Besuchern führt. Konkret danken möchte ich: Alex (Internetblogger.de, .info und .ch) und Thomas (tomsgedankenblog.wordpress.com). Beide sind immer wieder für Überraschungen im Sinne von “Ich poste über dich” gut.

Welche Fehler hast du in der Anfangszeit gemacht?

photo credit: Rich Anderson via photopin cc

photo credit: Rich Anderson via photopin cc

Wirklich negative Erfahrungen hatte ich mit diesem Blog nicht. Auf früheren Seiten gab es öfter Probleme mit von mir gestohlenen Inhalten, Fotoverwendungen ohne meiner Zustimmung und auch Spam der mich kontinuierlich erreicht hat.

Wovon ich in jedem Fall abrate, ist das Nutzen von günstigen Linkdiensten wie sie auf Fiverr und Co. angeboten werden. Man erhält dort beispielsweise 10.000 Backlinks zum Preis von 5 Dollar. Das mag auf den ersten Blick verlockend erscheinen, ist aber keinesfalls sinnvoll. Sollte man wirklich die Anzahl an gekauften Links erhalten, werden keine Besucher weitergeleitet werden die ihr brauchen könnt. Auch wird Google euch für das auffällige erhöhen der Anzahl an Links nicht mehr sehr gerne haben. Besser Finger weg!

Was hast du damals alles richtig gemacht?

Meine Erfahrungen sind in die Erstellung dieses Blogs eingeflossen. Ich wollte mehrere Dinge erreichen:

  • ein einfaches Design mit wenigen Farben (Konzentration auf die Inhalte)
  • ein Design das auch auf mobilen Endgeräten funktioniert
  • Linkaufbau über Gastkommentare
  • Vernetzung zu anderen Bloggern über Paraden und Mails
  • Eintragung bei den wichtigsten Blogverzeichnissen
  • Beschlagwortung der Beiträge für Suchmaschinen

Was sollten dir Blog-Anfänger unbedingt nachmachen?

Bevor ein neuer Blog beworben wird und auch eine Eintragung in diverse Listen passiert, sollte man genügend Inhalte erstellen. Abgesehen von den Inhalten sollte auch die technische Komponente des Blogs fertig und getestet sein. Natürlich ergeben sich danach noch Änderungen und ihr tauscht vielleicht Plugins aus, ändert noch die Anordnungen in der Sidebar oder die Kategorien aber das Grundgerüst sollte fertig sein.

Zu diesem Zeitpunkt ist es eigentlich egal, ob euer Blog öffentlich sichtbar ist oder nicht. Die Chance, dass sich irgendjemand vertippt und die Seite erreicht ist herzlich gering. Verfasst nun eine solide Anzahl an Beiträgen (mindestens 15 Stück) und bereitet euch alles so vor, wie ihr in Zukunft gut damit arbeiten wollt.

Erst danach kann man sanft beginnen Links aufzubauen und die Eintragungen in den Verzeichnissen durchführen.

Welche Tipps hast du generell für Blog-Anfänger?

Bleibt euch treu! – Ihr könnt einen Blog, zu einem Thema das euch wenig interessiert, nicht betreiben. Früher oder später nervt ihr euch nur noch selbst und verliert die Lust am Gesamtprojekt. Dies wird sich auf die Beitragsqualität auswirken und eure gesamte Arbeit ist umsonst.

Haltet durch! – Erfolg ist messbar aber nur schwer planbar. Solltet ihr erwarten, dass euer 6 Wochen alter Blog, täglich 2.000 Besucher anzieht so werdet ihr enttäuscht werden. Die einzige Möglichkeit dazu wären virale Inhalte, die massiv geteilt werden und vielleicht noch mit Werbeanzeigen und -kampagnen unterstützt werden. Das kostet euch in zweifacher Hinsicht eine Menge Geld. Zum einen für die Werbung und zum anderen für die Urheberrechtsverletzungen da diese Inhalte zu 99,972% nicht aus eurer Feder stammen. Wer sich mit fremden Federn schmückt wird früher oder später abgemahnt.

Seid konsequent! – Eure Leser erwarten sich permanent neues Material. Vor allem Stammleser wollen, in den Themen die sie sich von euch erwarten, mit neuen Artikeln versorgt werden und auch Schreibstil und Informationsgehalt sollten auch gleichbleibendem Niveau bleiben.

Recherchiert eure Artikel! – Beschäftigt euch mit jedem Thema über das ihr schreibt um keine negativen Überraschungen zu erleben im Vorfeld. Schreibt euch auf, worüber ihr in eurem Artikel jedenfalls berichten wollt, und nehmt diese Notizen als Anhaltspunkt. Neue Artikel sollten, um gängigen Qualitätsansprüchen Rechnung zu tragen, mindestens 1.800 Zeichen lang sein (als Anhaltspunkt: Dieser Artikel ist 813 Wörter und 5652 Zeichen lang – also ich hätte auch drei Artikel daraus machen können ;-) )

Haltet also durch – mit konsequent guten Inhalten – die ihr nicht kopiert, sondern selbst erstellt habt, und die einem Themengebiet entstammen das euch interessiert.

Sources:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)

Stefan

Ich bin Techniker, Nerd, Geek, Datenschützer, Motorradfahrer, Analytiker und Student. Meine Themengebiete sind weit gestreut wodurch sich mir die Möglichkeit bietet Probleme aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten.

7 Comments

  1. Danke der Artikel ist sehr hilfreich für mich, denn ich will gerade einen neuen Blog machen. Ich habe mir auch überlegt erstmal 5 bis 10 Artikel in Word zu schreiben, bevor ich damit online gehe. Dann habe ich noch eine kleine Reserve.

  2. Hallo Stefan,

    freut mich, dass du mitgemacht hast bei dieser Blogparade. Danke für deine Tipps und Erfahrungen :)

    Liebe Grüße
    Martin

    • Sehr gerne Martin. Ich freue mich schon auf dein Fazit zu dieser, von der Anzahl der Teilnehmer her, sehr umfangreichen Blogparade. Das Ergebnis werde ich wohl in den nächsten Wochen auf 1001Erfolgsgeheimnisse.com finden.

  3. Guten Morgen Stefan,
    Wieder ein sehr interessanter Artikel wobei ich ja mit meinem Blog nicht “arbeite” sondern seit Jahren aus Spaß bei WordPress herumturne.
    Nichts desto Trotz ein sehr interessanter Artikel und einige sehr gute Tipps dabei!
    Lieben Gruß, Michaela

  4. Hallo Stefan,
    schöner Artikel. Auch wenn jeder sagt, der Blog muss einzigartig sein und einen gewissen Mehrwert haben, finde ich das wirklich schwer umzusetzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)